Unser Sommer-Highlight, Pool

In freundlicher Zusammenarbeit mit Pool Systems.

Wie ihr ja alle wisst, haben wir uns am Anfang des Sommers eine Poolumrandung für einen kleinen Aufstellpool aus Holz bzw. Terrassendielen gebaut. Das sieht auch immer noch alles super aus und die Kinder hoffen natürlich, dass es vor dem Herbst noch einige schöne Sommertage zum plantschen geben wird.

 


 
Zurzeit überlegen wir intensiv, wie wir mit dem Pool und der Umrandung über den Winter verfahren. Ich denke aber, dass wir ihn vollständig abbauen und einlagern werden. Eine Überwinterung im Garten wird uns in jedem Fall zu arbeitsintensiv. Die Pflege im Sommer war schon heikel, da bei der wenigen Wassermenge von 2.700 Liter unser Pool eine fast tägliche Pflege in Anspruch genommen hat und mein Mann sich tatsächlich schon vorkam wie der Poolboy ;)
 
Eine weitere Option wäre, dass ich aus einem Teil der Holzdielen wieder eine kleine Terrasse entlang unseres Sichtschutzes oder auf der Grundfläche des Pools baue und den Rest von dem Holz mit dem Pool zusammen im Keller einlagere. Klar kann der Pool auch ohne Wasser und abgedeckt über den Winter dort stehen bleiben aber wir möchten uns halt gerne den Bereich mit einer schönen Winterdekoration und einer Bank hübsch machen. Naja, lasst euch überraschen.
 


Im Grunde hatten wir und die Kids mit unserem kleinen Aufstellpool einen wirklich tollen Sommer, es hätten ruhig noch ein paar mehr Sonnentage sein können. Uns hat er so gut gefallen, dass wir uns sicher sind, dass wenn wir hier nicht zur Miete wohnen würden, wir uns sofort einen festinstallierten und in den Boden eingelassen Fertigpool kaufen würden. Hier gibt es schon einige wirklich tolle Lösungen mit allem Zubehör für einen doch recht erschwinglichen Preis. Der wäre dann wahrscheinlich auch für länger oder besser gesagt für die nächsten 20 Jahre geeignet ;) Und wer träumt denn nicht vom Eigenheim und von einem eigenen Pool im Garten.

 

 
Natürlich sind die Kosten für die kleinen Aufstellbecken erschwinglich, man kann sie überall günstig kaufen und der Aufbau ist für jeden sehr einfach. Wenn man aber nicht jedes Mal das Wasser wechseln möchte, muss man für eine vernünftige Pumpe, einen Skimmer, Pflegemittel und etliches Zubehör doch etwas mehr Geld ausgeben und je größer der Aufstellpool wird, desto wichtig wird das Zubehör. Außerdem sollte man an die Poolumrandung denken, die macht zwar Arbeit und kostet Geld aber der Bau macht super viel Spaß.
 
Sollten wir also in naher Zukunft unerwartet zu einem Eigenheim kommen, würden wir vielleicht in einen Pool investieren. Hierzu muss man lediglich ein Loch im Garten in entsprechender Größe ausheben und schon kann das fertig gelieferte Kunstoffbecken eingesetzt werden. Super easy und fix. Dann würde ich natürlich noch ein schönes Sonnendeck aus Holz anbauen und fertig wäre meine Wohlfühloase.
 
Das aus Kunststoff bestehende Becken inkl. Zubehörs ist bei Pool Systems schon ab 7.000 Euro erhältlich. Und wie immer zählt je größer der Pool, desto mehr kostet er. Ein Pool aus Keramik, Beton oder Edelstahl sind selbstverständlich deutlich teurer.
 
Natürlich kommen zu den Fixkosten für den Pool auch noch die laufenden Kosten wie Wasser, Strom, Wartung, Reparaturen und Pflegemittel hinzu. Das ist aufs Jahr gerechnet auch nicht gerade wenig.
 
Eure Aneta

 

  • Follow auf Instagram Pool Systems
  • Dieser Blogbeitrag enthält Werbung 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen